blogoscoop

29 Mai 2009

Über Ciceros De Fato -- wie man eine Diss im elektronischen Nirvana versenkt

Elektronische Dissertationen sollten auf einem Hochschulschriftenserver liegen: das ist für mich der Inbegriff von Zugänglichkeit. Dies hat sich aber noch nicht bis nach Spanien herumgesprochen, wo wir für das SSG häufiger auf CD-ROM veröffentlichte Dissen bekommen. Und in die Schweiz, genauer: nach Bern, anscheinend auch nicht.

Das Schweizer Buch 10/2008 hat diesen Titel angezeigt:
31 NB 001532710
Calanchini, Paola Rosa. – Cicero: "De Fato" (Über das Schicksal)
[Elektronische Ressource] : Übersetzung und Kommentar / Paola
Rosa Calanchini. – [S.l.] : [s.n.], 2007. – 1 CD-ROM ; 12 cm
Titel von CD-ROM. – Diss. phil.-hist. Bern. – CWK

Der liegt jetzt gerade vor mir. Versucht man die CD zu "öffnen", wird man schon misstrauisch: alle Dateien liegen in einem Ordner, der noch neben anderem "Apple Mac" im Titel führt. Das Dateiformat darin ist dann "cwk" (was den letzten Teil der bibliographischen Beschreibung erklärt). Wie kann man, bitteschön, wenn man auch nur ein bisschen gelesen werden will, für das elektronische Veröffentlichen ein solches Format wählen?
Frau Calanchini arbeitet anscheinend an einem Schweizer Gymnasium; ich habe ihr eine Email geschrieben; mal sehen, was passiert. Nach einigen Foren soll das Programm, das CWK-Dateien produziert, auch ".doc"-Dateien produzieren können. So eine könnte ich dann immerhin selbst in ein pdf umwandeln...

Kommentare:

  1. Anonym29/5/09

    Ist .cwk nicht das alte Claris Works? Wow, sowas nutzt jemand heute? Das läuft doch nur auf Classic-Macs. Dabei ist, wenn schon alt, dann richtig, Word 5.1a die immer noch beste Textverarbeitung für den alten Mac ... oder WriteNow, ach das waren schöne Zeiten ;-) Das schlimmste was ich mal gesehen habe, war ein Prof., der in einem Atari-Emulator Papyrus nutzte. Weiterverarbeitung von sowas ist ein Nachtmahr. W

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Claris Works. Mir bis dahin nie begegnet...

    AntwortenLöschen
  3. Inzwischen habe ich von Frau Calanchini die Antwort bekommen, dass möglicherweise das Werk in einem Verlag erscheint. Mal abwarten.

    AntwortenLöschen