blogoscoop

01 März 2007

"Experimentelle Philosophie"

... ist ein netter Ausdruck, und hier wird erklärt, was er bedeutet:

Experimental philosophy is the name for a recent movement whose participants use the methods of experimental psychology to probe the way people make judgments that bear on debates in philosophy. Although the movement has a name, it includes a variety of projects driven by different interests, assumptions, and goals. Just in the past few years philosophers have carried out experimental work in areas as diverse as epistemology, action theory, free will and moral responsibility, the philosophy of language, ethics, the philosophy of law, and the philosophy of science. Given that "experimental philosophy" is perhaps best viewed as a family resemblance term, the boundaries are admittedly vague.

But the following two questions nevertheless help shed light on what it means to be an experimental philosopher: First, do you run controlled and systematic studies and use the resultant data to shed light on philosophical problems? Second, do you sometimes address the tension that exists between what philosophers say about intuition and human cognition, on the one hand, and what researchers are discovering about these things, on the other hand?


Zitiert nach dem programmatischen Blog Experimental philosophy, von Thomas Nadelhoffer und anderen. Für mich liegt die Frage nahe: Wie verändert eine solche Anbindung ans Empirische die Methode des Gedankenexperiments? Funktioniert das nun besser oder schlechter: als Appell an die Intuition vieler, nicht des einzelnen?

Kommentare:

  1. Und nun haben die ein Buch gemacht: Experimental philosophy, hg. von Joshua Knobe und Shaun Nichols. - Oxford : OUP, 2008.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym7/1/10

    Nietzsche hat eine andere Definition gegeben, er meinte sinngemäß "Leben sei experimentelle Philosophie", ich glaube er benutzte sogar diese Worte. Von daher würde ich die moderne Definition nicht als allgemeingültig akzeptieren. Letztlich hat Nietzsche nämlich durchaus recht, und den Begriff auch zuerst formuliert.
    Und die neue Strömung sollte vielleicht unter anderem Namen firmieren. Letztlich hat wohl jeder Denker versucht herauszufinden ob seine Ideen auch brauchbar sind.

    AntwortenLöschen