blogoscoop

22 Februar 2006

Die hässlichen Empfindungen

Friedhelm Decher nimmt in schöner Regelmäßigkeit Themen unter die philosophische Lupe, die jedem bekannt sind und gerade darum der Reflexion bedürfen. Das neueste Werk -- nach solchen zur Langeweile, zur Verzweiflung oder zum Selbstmord -- gilt dem Neid, von Decher "das gelbe Monster" genannt. Neben der philosophiehistorisch beschlagenen Geschichte des Nachdenkens über den Neid bietet Decher auch -- praktischer Philosoph, der er ist -- etwas für die Frage, wie man mit ihm zurechtkommen könnte.

1 Kommentar:

  1. Na dann war Herr Decher sicherlich auch auf der aktuellen Neid-Tagung in Potsdam - sh. NZZ: Gelb werden.

    AntwortenLöschen